Eine Skulptur für das Nachbarland

Plerguer liegt in Frankreich und ist durch eine Städtepartnerstadt mit Coesfeld-Lette liiert. Und das seit 50 Jahren. Zum Geburtstag überreichte Bürgermeister Heinz Öhmann jetzt eine große Skulptur aus Metall. Gefertigt wurde sie in unseren Werkstätten.

Fast zwei Meter hoch und drehbar gelagert ist das Objekt. Es zeigt symbolisch Menschen, die sich an den Händen fassen. „Von der ersten Idee bis zum Versand war es ein weiter Weg mit vielen Beteiligten“, erinnert sich Rita Suerhoff (Floristik-Kreativ-Gruppe). Sie hatte mit ihrer Kollegin Christa Tenspolde ein Modell entworfen. Es wurde von Johannes Weitenberg (Metall-Gruppe) umgesetzt und anschließend in Originalgröße ausgeführt. Ein Metallbaubetrieb aus Coesfeld stellte den Sockel her, der kommunale Bauhof übernahm die Transportfahrten.

Gestern nun fand die Skulptur in Plerguer feierlich ihr neues Zuhause. Im Rahmen eines Festaktes übergab Bürgermeister Öhmann das Werk an seinen Kollegen Jean-Luc Beaudoin. Unter tosenden Applaus versprach dieser, einen würdigen Platz dafür in der Gemeinde zu finden. Mehr als 150 Festgäste aus Lette und Umgebung waren dabei; sie verbringen eine ganze Woche in der bretonischen Partnergemeinde. Auch das ist gelebte Partnerschaft!

„Wir sind froh und auch ein bisschen stolz darauf, dass unser internationaler Austausch weiterhin so intensiv und so lebendig ist“, kommentierte Christian Reiling. Er ist der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees in Lette, das alle Aktivitäten organisiert. „Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, dass wir bei unseren gegenseitigen Besuchen nicht in Hotels wohnen, sondern in den Familien.“ Das kommt an – bei Menschen aus allen Altersgruppen. „Es sind nicht nur zahllose persönliche Freundschaften entstanden, sondern sogar etliche binationale Ehen.“

„Den Auftrag der Stadt Coesfeld haben wir gern angenommen“, resümiert Marketingleiter Markus Funke, „denn wir können damit zeigen, dass die Werkstätten Haus Hall auch für ungewöhnliche Aufgaben professionelle Lösungen schaffen können.“